grafikdesign.

ist die visuelle gestaltung der in grafischen elementen enthaltenen schriftlichen und bildlichen nachrichten. die vielfältigkeiten der inhaltlichen und grafischen gestaltung
ist unendlich. z
weck ist es das verständnis der nachricht zu erleichtern und die aufmerksamkeit auf sie zu erhöhen.

 wie soll es wirken? 

klassisch / zeitlos / seriös / knallig / plakativ ...

 welche informationen transportieren? 

inhalte zum unternehmen, leistungen / produkte / kontakt ...

 welcher umfang wird benötigt? 

priorisieren der inhalte, festlegung des formats 
berechnung des zu erwartenden umfangs ...

 welches druckverfahren? 

offset- / digital- / schwarz/weiss / vier-farbig / sonderfarben ...

 auf was soll gedruckt werden? 

stärke/grammatur / haptik / farbigkeit des papiers.

 weiterverarbeitung. 

veredelungen (lacke / prägungen ...) / bindungsarten ...

 die typografischen verhältnisse festlegen. 

zeichenanzahl / schriftfamilien / hausschriften / lesbarkeit / 

detailtypografie / zeilenabstände / kerning / versalien / 
head- + subheadlines / fliesstext 
/ hervorhebungen ...

 ein anspruchsvolles layout. 

satzspiegel / gestaltungsraster / blocksatz / flattersatz 
verhältniß zwischen bild- und textanteile.

 ausagearbeitete gestaltungselemente. 

bilder / farbige flächen / linien / texturen / diagramme / farbgebungen.

 

logoentwicklung.

das firmenlogo bzw. signet ist das individuellste merkmal ihres unternehmens. ein gutes logo spiegelt das wesentliche wieder und hat den höchsten
wiedererkennungswert für ihr unternehmen. bei der logogestaltung berücksichtigt man die unterschiedlichen bestandteile:

 wortmarken. 

kurze bezeichnung in worten 
häufig mit bezug auf den namen des unternehmens.

 buchstarbenmarken. 

einzelbuchstarben zum beispiel abkürzung des namens.

 bildmarken. 

symbolik ohne text.

 wort-bild-marken. 

kombinierte marke aus bild und schrift.

bei der erstellung eines logos ist es wichtig darauf zu achten dass dieses in sich schlüssig, schnell erfassbar und signifikant ist. hierbei sollte man nie die zielgruppe vernachlässigen. die entwicklung eines logos ist ein hoch kreativer prozess, der meist mehrere entwürfe bedarf bis das finale produkt gefunden ist.

das fertig gestaltete logo wird zur finalisierung auf allen dateiformaten und möglichen anwendungen überprüft, so dass sie das logo für alle zukünftigen verwendungszwecke
nutzen können.

 
 

corporate design.

das logo ist visuell das auffälligste merkmal mit der höchsten wiedererkennung. aber ein logo alleine sorgt nicht für den visuellen eindruck den ihr unternehmen im ganzen hinterlässt. es ist die gesamtheit von der farb- + schriftwahl, über verwendete formen und der präferierten bildsprache, welches die erscheinung prägt. dieses erscheinungsbild wird als corporate identity zusammengefasst und auf dessen grundlage werden dann alle drucksachen + web/screenauftritte realisiert. die durchgängige gestaltung ihrer kommunikationsmittel suggeriert ihrem kunden ihre kompetenz und seriosität. neben dem logo gibt es noch weitere basiselemente wie z.B:

 hausfarbe. 

farben vermitteln den menschen gefühle und sind somit prägend für das erscheinungsbild. die richtige farbwahl und das harmonische mengenverhältnis sorgen für den gewünschten effekt beim betrachter.

 hausschrift. 

eine schrift soll in erster linie für gute lesbarkeit sorgen, aber auch vermittelt diese einen eindruck über ihr unternehmen. sie kann zeitlos, modern oder auch verspielt sein.

 formate. 

formate sind vor allem bei printmedien entscheidend. man kann klassisch
in den din-normen arbeiten aber auch ungewöhnliche formate wählen um
ein alleinstellungsmerkmal zu erzielen.

 bildsprache. 

die verwendung von der bildsprache ist ein wichtiges gestalterisches mittel
– auch hier ist eine klare linie notwendig um eine prägende einheitlichkeit zu vermitteln.

 

webdesign.

bei der grafischen erstellung ihres internetauftritts sind verschiedene gestaltungsaspekte zu beachten. unten aufgeführt wird auf die hauptkriterien zur gestaltung eingegangen.

 

 strukturbaum. 

übersichtliche und logische gliederung des webauftritts.

 beabsichtigte wirkung des webdesigns. 

durch aufbau / typografie / farben / bildmaterial ...

 technische kriterien. 

mindestgröße für monitordarstellungen / schriftgrößen / dateigrößen ...

 bestehendes corporate design. 

unter berücksichtigung wiederkehrenden elemente wie farben /  
gestaltungsraster / hausschrift 
/ bildsprache ...

 

je nach auftragsbudget und inhaltlichem umfang der webpräsenz sind grundsätzliche vorabentscheidungen zur art der programmierung zu treffen. deshalb ist es hier enorm wichtig ein ausführliches planungsgespräch zu führen.